Seit    Juli    2015    lebe    ich    mit    meiner    Familie    und    unseren    Katzen    in Gampern. Nach   15   Jahren   auf   engstem   Raum   zu   fünft   in   einem   Reihenhaus   mit Minigarten,   genießen   wir   nun   die   Freiheit,   die   uns   unser   geräumiges Haus,   der   große   Garten   und   vorallem   die   herrliche   Landschaft   ringsum bieten. Ein   Teil   unseres   Gartens   beherbergt   all   meine   geliebten   Kräuter,   die nicht     nur     gut     schmecken,     sondern     oft     auch     als     Heilkräuter     in Teemischungen,   als   Futterzusatz,   in   Salben   oder   Kosmetikartikeln   ihre Anwendung finden. Wie   kam   es   überhaupt   dazu,   dass   ich   den   Schritt   in   die   Welt   der   Energetik   wagte,   und   dann   noch in die Selbständigkeit? Alles   begann   mit   der   Entscheidung,   mich   für   einen   Lehrgang   zur   diplomierten   Heilkräuterpädagogin   am WIFI   Gmunden   anzumelden   -   da   war   die   (Tier)energetik   noch   nicht   einmal   ein   Gedanke.   Ich   wollte einfach   für   meine   Familie   und   mich   mehr   über   die   heimischen   Heilkräuter   erfahren   ...   und   eventuell später einmal damit arbeiten. So   kam   es,   dass   ich   mich   im   Laufe   meiner   Ausbildung   von   März   2017   bis   Februar   2018   immer   öfter   mit der   Anwendung   von   Heilkräutern   für   Haus-   und   Nutztiere   beschäftigte.   Neben   dem   Skriptum,   das   wir zum   Lernen   erhielten,   verschlang   ich   nun   auch   noch   Bücher   von   Tierärzten,   Tierheilpraktikern   und Kräuterkundigen,     um     mich     intensiv     mit     der     Wirkung,     Anwendung     und     Dosierung     bei     Tieren auseinanderzusetzen. Mein   Pflanzenporträt   Ende   Juni   2017   über   die   Wilde Malve   (Große   Käsepappel)   handelte   bereits   von   der unterstützenden      Wirkung      zur      Wundheilung      und Anwendung bei Tieren. Die    Käsepappel    wählte    ich,    da    ich    die    Wirkung    der enthaltenen         Schleimstoffe         mit         Bildmaterial dokumentieren     konnte.     Unsere     Katze     Pia     “Pippi” wurde   im   Herbst   2016   von   einem   Marder   gebissen und es entwickelte sich daraufhin ein großes Abszess. Dieses    fiel    am    15.10.2016    ab    und    hinterließ    eine klaffende   Wunde.   So   begann   ich,   mehrmals   täglich, mit Spülungen von kalt angesetztem Käsepappeltee. Auch   innerlich   kam   der   Ansatz   zur   unterstützenden Anwendung.     Pippi     liebte     es,     diesen     Tee,     leicht aufgewärmt, zu trinken. Im   August   2017   wurde   dann   unsere   Katze   Stupsi   von   einem Auto   angefahren.   Alle   Bänder   im   Knie   waren   gerissen   und   wir mussten     ihr     Bein     amputieren     lassen.     Unterstützend     zur Narbenheilung      kamen      auch      hier      Waschungen      mit      der bewährten Käsepappel zum Einsatz. Seit    meiner    Ausbildung    zur    Tierkinesiologin    entstöre    ich    die Narbe     regelmäßig     mithilfe     der     Neuen     Homöopathie     nach Körbler. Das   im   Herbst   2017   fertiggestellte   Herbarium   "Heilkräuter   - ihre   Wirkung   und   Anwendung   bei   Mensch   und   Tier",   welches ebenfalls   einen   Teil   des   Diploms   ausmachte,   enthält   hilfreiche Angaben   zur   Wirkung,   Anwendung   und   vor   allem   Dosierung bei verschiedenen Haustieren. Nach    erfolgreichem    schriftlichen    Abschluss,    trat    ich    mit    meiner    Tischpräsentation    “Wirkung    und Anwendung     von     Heilkräutern     bei     Katzen”     zur     mündlichen     Prüfung     an.     Hier     präsentierte     ich verschiedenste   Kräuter   zur   innerlichen/äußerlichen   Anwendung   zur   Wundheilung,   Parasitenabwehr   und Räucherung. Ein    Thema    lag    mir    jedoch    besonders    am    Herzen:    Die    Aufklärung    meiner    KollegInnen    über    den Stoffwechsel   von   Katzen   und   warum   man   bei   der   Anwendung   von   bestimmten   Heilkräutern   besonders achtsam sein muss! Noch   bevor   ich   den   Lehrgang   zur   Dipl.   Heilkräuterpädagogin   beendet   hatte,   schrieb   ich   mich   für   den Diplomlehrgang - Energetische Tierkinesiologie am WIFI Gmunden ein, welcher im Jänner 2018 begann. Aufmerksam     wurde     ich     auf     diesen     Lehrgang     in     einem     Gespräch     mit     meiner     Trainerin     des Heilkräuterlehrgangs.   So   las   ich   mir   die   Kursbeschreibung   auf   der   WIFI   Homepage   durch   und   wusste sofort: DAS ist  meins … Nach   sechs   Monaten   intensiver   Theorie   und   praktischer   Arbeit   mit meinen   tierischen   Klienten   und   ihren   Haltern,   schloss   ich   am   30.   Juni 2018 auch diesen Lehrgang mit sehr gutem Erfolg ab.      … mit meiner Trainerin Gudrun Scharax Von     Oktober     2018     bis     Februar     2019     besuchte     ich     den     Diplomlehrgang     für     Energetische Tierkommunikation,   den   ich   ebenfalls   mit   sehr   gutem   Erfolg   abschloss.   Ab   sofort   biete   ich   in   meiner Praxis   zusätzlich   Tierkommunikationen   nach   der   von   Sylvia   Grübl   begründeten   MANTANKA® -Methode an. Ich   freue   mich,   dass   du   bis   hierhin   gelesen   hast   und   ich   so   dein   Interesse   an   meiner   Tätigkeit   wecken konnte. Deine,     Sandra Vendel
TIER – ENERGETIK – KINESIOLOGIE – KOMMUNIKATION Sandra Vendel Dipl. energetische Tierkinesiologin Dipl. Mantanka®-Tierkommunikatorin Dipl. Heilkräuterpädagogin  Stein 6, 4851 Gampern +43 (0)676/46 025 46
Impressum        Datenschutz & Cookies        AGB 
© Sandra Vendel 2019
Impressum       Datenschutz & Cookies       AGB  © Sandra Vendel 2019
Seit   Juli   2015   lebe   ich   mit   meiner   Familie   und unseren Katzen in Gampern. Nach   15   Jahren   auf   engstem   Raum   zu   fünft   in einem   Reihenhaus   mit   Minigarten,   genießen wir      nun      die      Freiheit,      die      uns      unser geräumiges     Haus,     der     große     Garten     und vorallem    die    herrliche    Landschaft    ringsum bieten. Ein   Teil   unseres   Gartens   beherbergt   all   meine geliebten      Kräuter,      die      nicht      nur      gut schmecken,   sondern   oft   auch   als   Heilkräuter in   Teemischungen,   als   Futterzusatz,   in   Salben oder       Kosmetikartikeln       ihre       Anwendung finden. Wie   kam   es   überhaupt   dazu,   dass   ich   den Schritt    in    die    Welt    der    Energetik    wagte, und dann noch in die Selbständigkeit? Alles   begann   mit   der   Entscheidung,   mich   für einen          Lehrgang          zur          diplomierten Heilkräuterpädagogin      am      WIFI      Gmunden anzumelden   -   da   war   die   (Tier)energetik   noch nicht   einmal   ein   Gedanke.   Ich   wollte   einfach für   meine   Familie   und   mich   mehr   über   die heimischen      Heilkräuter      erfahren      ...      und eventuell später einmal damit arbeiten. So   kam   es,   dass   ich   mich   im   Laufe   meiner Ausbildung   von   März   2017   bis   Februar   2018 immer      öfter      mit      der      Anwendung      von Heilkräutern       für       Haus-       und       Nutztiere beschäftigte.    Neben    dem    Skriptum,    das    wir zum    Lernen    erhielten,    verschlang    ich    nun auch        noch        Bücher        von        Tierärzten, Tierheilpraktikern    und    Kräuterkundigen,    um mich    intensiv    mit    der    Wirkung,    Anwendung und               Dosierung               bei               Tieren auseinanderzusetzen. Mein   Pflanzenporträt   Ende   Juni   2017   über   die Wilde    Malve    (Große    Käsepappel)    handelte bereits   von   der   unterstützenden   Wirkung   zur Wundheilung und Anwendung bei Tieren. Die   Käsepappel   wählte   ich,   da   ich   die   Wirkung der          enthaltenen          Schleimstoffe          mit Bildmaterial    dokumentieren    konnte.    Unsere Katze   Pia   “Pippi”   wurde   im   Herbst   2016   von einem    Marder    gebissen    und    es    entwickelte sich daraufhin ein großes Abszess. Dieses   fiel   am   15.10.2016   ab   und   hinterließ eine      klaffende      Wunde.      So      begann      ich, mehrmals    täglich,    mit    Spülungen    von    kalt angesetztem Käsepappeltee. Auch       innerlich       kam       der       Ansatz       zur unterstützenden   Anwendung.   Pippi   liebte   es, diesen Tee, leicht aufgewärmt, zu trinken . Im    August    2017    wurde    dann    unsere    Katze Stupsi     von     einem     Auto     angefahren.     Alle Bänder     im     Knie     waren     gerissen     und     wir mussten       ihr       Bein       amputieren       lassen. Unterstützend     zur     Narbenheilung     kamen auch    hier    Waschungen    mit    der    bewährten Käsepappel zum Einsatz. Seit    meiner    Ausbildung    zur    Tierkinesiologin entstöre    ich    die    Narbe    regelmäßig    mithilfe der Neuen Homöopathie nach Körbler. Das   im   Herbst   2017   fertiggestellte   Herbarium "Heilkräuter   -   ihre   Wirkung   und   Anwendung bei     Mensch     und     Tier",     welches     ebenfalls einen    Teil    des    Diploms    ausmachte,    enthält hilfreiche   Angaben   zur   Wirkung,   Anwendung und   vor   allem   Dosierung   bei   verschiedenen Haustieren. Nach    erfolgreichem    schriftlichen    Abschluss, trat       ich       mit       meiner       Tischpräsentation “Wirkung    und    Anwendung    von    Heilkräutern bei   Katzen”   zur   mündlichen   Prüfung   an.   Hier präsentierte    ich    verschiedenste    Kräuter    zur innerlichen/äußerlichen        Anwendung        zur Wundheilung,            Parasitenabwehr            und Räucherung. Ein    Thema    lag    mir    jedoch    besonders    am Herzen:    Die    Aufklärung    meiner    KollegInnen über     den     Stoffwechsel     von     Katzen     und warum      man      bei      der      Anwendung      von bestimmten   Heilkräutern   besonders   achtsam sein muss! Noch     bevor     ich     den     Lehrgang     zur     Dipl. Heilkräuterpädagogin   beendet   hatte,   schrieb ich       mich       für       den       Diplomlehrgang       - Energetische        Tierkinesiologie        am        WIFI Gmunden     ein,     welcher     im     Jänner     2018 begann. Aufmerksam   wurde   ich   auf   diesen   Lehrgang in   einem   Gespräch   mit   meiner   Trainerin   des Heilkräuterlehrgangs.     So     las     ich     mir     die Kursbeschreibung    auf    der    WIFI    Homepage durch und wusste sofort: DAS ist  meins …                    … mit meiner Trainerin Gudrun Scharax Nach   sechs   Monaten   intensiver   Theorie   und praktischer     Arbeit     mit     meinen     tierischen Klienten   und   ihren   Haltern,   schloss   ich   am   30. Juni    2018    auch    diesen    Lehrgang    mit    sehr gutem Erfolg ab.                                … mit meiner Trainerin Sylvia Grübl Von   Oktober   2018   bis   Februar   2019   besuchte ich     den     Diplomlehrgang     für     Energetische Tierkommunikation    nach    der    MANTANKA®- Methode,   den   ich   ebenfalls   mit   sehr   gutem Erfolg   abschloss.   Möchtest   du   mehr   über   die von    Sylvia    Grübl    begründete    MANTANKA®- Methode   erfahren,   dann   besuche   doch   gleich ihre Homepage www.mantanka.com Ich    freue    mich,    dass    ich    dein    Interesse    an meiner Tätigkeit wecken konnte. Deine,     Sandra Vendel
ENERGETISCHE TIERKINESIOLOGIE Sandra Vendel